SchŘtzenverein Ahler Kapelle

NewsFlash

 

 

Aus den Anf├Ąngen des Vereins

"Versammlung zwecks Gr├╝ndung eines Allgemeinen Sch├╝tzenvereins" ist das Protokoll der Gr├╝ndungsversammlung des Sch├╝tzenvereins Ahler-Kapelle vom 9. Februar 1930 ├╝berschrieben. Ziel der Bem├╝hungen war es, die eigenst├Ąndigen Vereine Kapellenhook und Anthornshook mit dem Vo├čhook zusammenzuschlie├čen und gemeinsam die Feste zu feiern. Die Versammlung, die Lehrer Bernhard Feldhaus einberufen hatte, beschlo├č, k├╝nftig alle zwei Jahre gemeinsam ein Sch├╝tzenfest auszurichten.

Der erste Vorstand des neuen Vereins Ahler Kapelle bestand aus Freiherr Franz von Dalwigk (1. Vorsitzender), Gutsbesitzer Franz Deitert (2. Vorsitzender), Lehrer Bernhard Feldhaus (Schriftf├╝hrer und Rendant), Johann Althoff (Stellvertreter) sowie den Landwirten Hermann Sundermann, Bernhard Hom├Âlle, Theodor Wittenberg, Anton Bl├Âmer, Hermann Gro├če Vestert, August Hartmann und Rottenf├╝hrer Heinrich Thesing.

In das Offizierskorps gew├Ąhlt wurden Wirt Heinrich H├Ârst (Oberst), Wilhelm B├Âckmann (Major), Franz Homann, Heinrich Viermann (Hauptleute), Heinrich Effkemann, Heinrich Wildenhues (Offiziere), Heinrich Wittenberg, Hermann Oellerich, Hermann Ravert, Hermann Pieper (Fahnenoffiziere), Heinrich L├╝tke Vestert, Engelbert G├Âcke, Viermann und Bernhard Helmert (Adjutanten). Den K├Ânigswagen stellt Gutsbesitzer Deitert, die Schie├čaufsicht f├╝hren Hermann Heying und Gerhard Heying.

Die erste Vorstandsversammlung am 12. M├Ąrz 1930 setzte den Termin f├╝r das erste gemeinsame Sch├╝tzenfest mit Vogel- und Sternschie├čen auf den 11. und 12. Mai fest. Das Fest fand in einem 500 Quadratmeter gro├čen Zelt und nicht mehr wie damals ├╝blich, auf der Tenne statt. Erster Sch├╝tzenk├Ânig wurde Anton Bl├Âmer, der sich Maria Amshoff zur K├Ânigin erkor. Die Sch├╝tzenkasse steuerte f├╝r den K├Ânigsschu├č 80 Reichsmark bei, der Jahresbeitrag eines Sch├╝tzen lag bei drei Mark. Auf dem Thron war damals das Schnapstrinken untersagt.

Das Jubil├Ąumsfest zum 25 j├Ąhrigen Vereinsbestehen feierten die Nord-Ahler am 12. und 13. Juni 1955 unter gro├čer Anteilnahme der Nachbarvereine Ahle-S├╝d, Oldenburg, Ahaus, Graes, Heek und Nienborg auf dem Hof Bernhard Wigger. Sch├╝tzenk├Ânig zum "Silbernen" wurde mit dem 208. Schu├č Hermann Amshoff, der sich Agnes Schulten zur K├Ânigin erkor.

Ebenfalls mit gro├čen Festprogramm und einem pr├Ąchtigen Umzug mit elf Nachbarvereinen und Musikkapellen folgte weitere 26 Jahre sp├Ąter das Sch├╝tzenfest zum Goldjubil├Ąum vom 13. bis 15. Juni 1981. Das Kaiserschie├čen anl├Ą├člich des 50j├Ąhrigen Bestehens ergab mit Ewald Oellerich und Hilde Althoff ein w├╝rdiges Kaiserpaar.

Jubil├Ąumsk├Ânig wurde Heinz Gro├če Vestert, der Hewig Wigger als K├Ânigin w├Ąhlte. Bereits 1957 hatte er die K├Ânigsw├╝rde errungen. Damals mu├čte ich als 19j├Ąhriger noch die Zustimmung meines Vaters einholen, erinnerte sich Gro├če Vestert nach dem K├Ânigsschu├č schmunzelnd.(Auszug aus dem Buch "Ahle-Eine Bauerschaft der Gem. Heek", Autor Josef Schmiing)

Vielen aktuellen Mitgliedern sicherlich noch gut in Erinnerung ist das Jubil├Ąumsjahr 2005, in dem unser Verein bereits 75 Jahre die Sch├╝tzentradition bewahrt. Bei wunderbarem Wetter umrahmte ein Sternmarsch aller umliegenden Vereine sowie ein gro├čes Jubil├Ąumsfeuerwerk die Festtage. Walter Dirks und Hedwig B├Âwing l├Âsten als neues Kaiserpaar die 25j├Ąhrige Regendschaft des bis dahin amtierenden Kaiserpaares ab. K├Ânig wurde in diesem Jahr Josef Heying und Conny Scheipers.